Fortbildung | Injektionskunde

Der Arbeitsalltag im medizinischem Sektor - egal ob ambulant oder stationär, ist stressig und das bei einzelnen Patienten Injektionen gesetzt werden müssen, erweist sich in den täglichen Arbeitsabläufen oft als hinderlich, denn Pflegekräfte mit einer reinen Basisqualifikation oder fehlender beruflicher Erweiterung, dürfen ohne diese Zusatzausbildung keine Spritzen verabreichen.

 

Möchten Sie als med. Mitarbeiter den Spritzenschein machen, besuchen Sie einfach unsere Schulung zu Injektionstechniken. Sie erlangen praktische Fähigkeiten sowie theoretische Kenntnisse. Anatomische Kenntnisse sowie medizinisch-pflegerische Vorbildung werden bei den Teilnehmern vorausgesetzt. Unsere  Schulung zum Spritzenschein findet meist in einem Tageslehrgang statt.

 

Unser Ziel ist es, Sie als  Kursteilnehmer zu befähigen, die Injektion beim Patienten oder Bewohner vorzubereiten, durchzuführen und nachzubereiten. Außerdem werden Fragen des Materials, der Desinfektion und Sterilisation erörtert. Wir vermitteln unter anderem folgende Inhalte:

  • Injektionsproblematik aus rechtlicher Sicht (Delegation, Verweigerung)

  • Umgang mit der Dokumentation: Durchführungsnachweis, ärztliche Anordnung, Bericht

  • Anatomie/Physiologie der Haut

  • Hygienische Voraussetzungen

  • Subcutane Injektionstechniken: Umgang mit Pen, Fertigspritze u. a. zur Blutverdünnung

  • Spezielle Arzneimittelkenntnisse

  • Risiken, Komplikationen und Maßnahmen

  • Fachgerechte Entsorgung und Nachbereitung des Materials

KURZ & KNAPP

Dauer: Tages und Wochenendkurs
Unterrichtsform: Vollzeit in Präsenzform
Abschluss: anerkanntes und zertifiziertes Abschlusszertifikat und Lehrgangsbescheinigung
Förderung: Bildungsgutschein, Selbstzahler und Firmenkunden
Maximale Teilnehmeranzahl: min 2 max 8 Schüler
Unterrichtsmaterial: Injektionsmaterial und  Café stellt der Träger
Kursnummer: 92-55-2022
Besonderheiten: laufender Einstieg und auf Anfrage Out House möglich, Gruppenarbeit